Karate

Karate entstand vor mehr als tausend Jahren in China und kam später nach Okinawa. Von dort gelangte es durch Meister Gichin Funakoshi, der in jenen Tagen Professor an der Pädagogischen Hochschule von Okinawa war, nach Japan. Meister Gichin Funakoshi gilt als der Begründer des modernen Karate. Der Begriff Karate (leere Hand) wurde erstmals von Gichin Funakoshi geprägt und das System durch ihn in Japan gelehrt. Somit impliziert das Wort Karate eindeutig japanisches Karate.

Im Jahre 1936 gründete Professor Funakoshi den Shotokan und im Jahre 1955 die Japan-Karate-Association, welche 1957 durch das Erziehungsministerium anerkannt wurde. Die Japan-Association hat heute über 100.000 aktive Schüler in Japan.

Professor Gichin Funakoshi besaß ein hohes intellektuelles Niveau, mit dem er dem Karate eine geistige Haltung hinzufügen konnte. Für Gichin Funakoshi war Karate nicht nur eine Kampfkunst, bei der die natürlichen Gliedmaßen des Körpers als Angriffs- und Abwehrwaffen eingesetzt werden, sondern auch ein Weg (DO), den Charakter zu formen. Er schrieb: „So wie die blanke Oberfläche eines Spiegels alles wiedergibt, was vor ihm steht, und wie ein stilles Tal selbst den schwächsten Laut weiterträgt, soll der Karateschüler sein Inneres leermachen von Selbstsucht und, Boshaftigkeit, um in allem, was ihm begegnen könnte, angemessen zu handeln.“ Das ist mit kara oder ‘leer’ im Karate gemeint.

Nach dem Krieg wurde Karate in Europa als äußerst harte Art der Selbstverteidigung bekannt. Durch die körperliche und geistige Selbstdisziplin erzieht das Karate den Aktiven zu einem weitgehend ausgeglichenen Menschen, der höchste Achtung vor dem Leben und der Gesundheit der Mitmenschen hat. Gichin Funakoshi, ein Einwohner Okinawas, geb. 1869, der Begründer des modernen Karate. Er unternahm Reisen nach Japan, wo die alten Kriegskünste eine große Renaissance erlebten. Um 1900 wurde zum er- sten Mal der Name Karate anstelle von Okinawa-Te gewählt.

Meister Funakoshi hielt sich in der Folgezeit nur noch in Jgpan auf. Er systematisierte das Karate unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten, ähnlich, wie der japanische Gelehrte Jigoro Kano das alte Jui-Jitsu zum Judo entwickelte und ermöglichte es auch später, dass im Karate Wettkämpfe abgehalten werden konnten.

Der Name des von Prof. Gichin Funakoshi geschaffenen Karatestils ist Shotokan (Gründungsjahr 1936), der bekannteste, verbreitetste und erfolgreichste Stil inner- und außerhalb Japans. Der Begründer des Karate wählte diesen Namen (Shotokan) nach dem Namen des Gebäudes, in dem er in Tokio unterrichtete. Prof. Funakoshi verstarb am 26.04.1957 im Alter von 88 Jahren. Doch sein Lebenswerk Karate ist heute lebendiger denn je.